Geschichte der Pfarrei

Eine kurze Geschichte der römisch-katholischen Pfarrei der Stadt Dneprodzerzhinsk

Dneprodzerzhinsk römisch-katholischen Gemeinde des Heiligen Nikolai verdankt ihre Entstehung dem Bau der Fabrikanlage Dneprovskoe im Dorf Kamenskoje (ab 1936 – die Stadt Dneprodzerzhinsk). Im Jahre 1887 hat die  Süd-Russische metallurgische Dneprgesellschaft das Grundstück im Dorf Kamenskoje erworben und begann mit der Errichtung des Eisenhüttenwerks.

Von Warschau nach dem Süden der Ukraine wurde die Stahlwerksausrüstung des Unternehmens  zusammen mit den Arbeitern und den Angestellten befördert, die im Jahre 1888 den Kernder katholischen Gemeinschaft gebildet haben. Aber es hat sich sehr schnell herausgestellt, dass sich das in 1889 gemietete Gebetshaus viel zu eng für die schnell wachsende Gemeinde war, und so wurde auf Initiative des geschäftsführenden Direktors des Dneprbetriebes – IgnatiusJassjukowitsch, von dem Architekten Chormanski in Kamenska 1897 die Kirche des Heiligen Nikolaj gebaut, die bis zu 500 Gemeindemitglieder unterbringen konnte.
Der erste Gottesdienst hat am 14. Mai 1898 stattgefunden. Die Einweihung der Kirche fand am  25. September 1905 statt und wurde vom Bischof von Tiraspol Josef Alosi Kessler durchgeführt.

Zu 1913 hat die Bevölkerung von Kamenskoje von 2 bis zu 40 Tausend Menschen zugenommen, und die Zahl der Katholiken bildete fast 7.000 Gemeindemitglieder, nur knapp hinter der Mitgliederzahl der  Jekaterinoslaw Gouvernement Kirchengemeinde des Heiliger Joseph. Der Großteil der Gemeindemitglieder waren Polen, aber es gab da auch Italiener, Französisch, Deutsche, Tschechen und Balten.
Nach der Revolution, dem Bürgerkrieg, der Hungersnot und der Massenemigration der Polen aus Kamenskoje, hat sich die Zahl der Gemeindemitglieder der örtlichen katholischen Kirche auf 427 Personen verringert. Ende 1928 war aufgrund der Instruktionen NKWD (Innenministerium der UdSSR) in Kamenskojedie Kampagne gestartet um die Gebetshäuser zu schließen und so wurde am 12. Dezember 1929 die katholischen Kirche geschlossen und in den Gläubigen weggenommen.
Der Prior der Kirche, Priester Jakob Rosenbach, wurde festgenommen und nach Solowki verbannt und später im Jahre 1938 erschossen.

Im Gebäude der Kirche haben die Behörden einen polnischen Club eröffnet, und in den nächsten 60 Jahren wurden darin hintereinander positioniert: der Sammelplatz des Rekrutierungsbüro,
der Pferdestall des deutschen Pontonteiles (während der Hitlerokkupation), die Einberufungsstelle des Rekrutierungsbüro, eine Zweigstelle der Universität des Marxismus-Leninismus,
das Planetarium,  die Marineschule von DOSAAF, die Werkstätten des Künstler Fonds, ein Lagerhaus der Firma “Möbel”, Genossenschaften, die sportlich-technischen Sektionen DOSAAF.

In den frühen 90-er Jahren wurde in Dneprodzerzhinsk  eine “Initiativgruppe, zur der Rettung der Kirche gegründet”, dessen Kader kein Gläubiger angehörte. Es waren: Nina Zyganok (die Direktorin des Museums der Geschichte der Stadt), Michail Wassiljew (der Direktor des Museums des Hüttenwerks), Jelena Fesun (Leiterin der Abteilung für Kultur im Stadtrat), Alexander Slonewski (der Abgeordnete des Stadtrats). Die Gruppe hat die Richtung zur Rettung der Kirche, durch die Wiedergeburt der katholischen Gemeinde der Stadt gewählt.Am 30. November 1991 ist in Dneprodzerzhinsk Pater Jurij Ziminski aus Charkow angekommen, der die erste Messe vor den Mauern der Kirche abgehalten hat.

Durch den Beschluss von Dneprodzerzhinsk Gebiet Exekutivkomitee№66 vom 4. März 1992, wurde die römisch-katholischen Gemeinde von Dneprodzerzhinsk registriert, und die Kirche Heiliger Nikolai wurde der Gemeinde übergeben.

Der Kirchenvorsteher der wiederbelebten Gemeinde wurde Pater Martin Jankevitch, ein Priester der Diözese Lublin, der in Dneprodzerzhinsk von 1992 bis1999 gearbeitet hat.
Pater Martin durchführte auch die ersten Restaurierungsarbeiten.
Am 6. Dezember 1997 war die Kirche Heiliger Nikolai nochmal vom Bischof der Kamenez-Podolski Diözese Stanislaw Padewski eingeweiht.

Im Jubiläumsjahr 2000 sind in der Pfarrei die Brüder-Kapuziner gekommen. Sie setzen, unter der Führung und Betreuung des Priors Bruders BlaziejSuska, dannach des Bruders Josef Chromoj
und Bruders Jaroslaw Fedirczuk die Wiederherstellung der Kirche und die geistlichen Stärkung der Gemeinde, weiterhin fort.

Alexander Slonevski
ein Gemeindemitglied der Kirche St. Nikolai

« »
Скринька для пожертв

Парафія святого Миколая

Copyright © 1898-2020 Усі права застережено.

Повне або часткове використання матеріалів сайту дозволяється лише за умови посилання
(для інтернет-видань - гіперпосилання) на https://www.snicola.net